Hilfsnavigation

Leben in Leer

Präventionsrat Leer (PRL)

Alkohol und Gewalt


  • Alkohol: Zugang sperren – Verantwortung lernen Alkohol und Gewalt

„Koma-Saufen“ ist jedem fünften Jugendlichen nicht fremd, viele Jugendliche trinken regelmäßig Alkohol, selbst Kinder betrinken sich. Alkohol und andere Drogen sind ein Problem – für junge Menschen, deren Eltern und für die Gesellschaft. Deshalb redet der Präventionsrat nicht um den heißen Brei: Er will Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Schnaps, Wein und Bier sperren und gleichzeitig einen verantwortlichen Umgang mit Alkohol vermitteln.

  • Zähne des Tigers schärfen – beispielhafte Kaufleute loben

Testkäufe bringen es an den Tag: Für Jugendliche ist es leicht, Alkohol zu kaufen. Obwohl das Gesetz den Verkauf verbietet. Der Präventionsrat will deshalb dafür sorgen, dass Jugendschutz kein zahnloser Tiger bleibt und gleichzeitig beispielhaftes Verhalten von Kaufleuten öffentlich loben.

  • Gegen Missbrauch – Erwachsene sind Vorbilder

Das Bewusstsein im Umgang mit Alkohol schärfen, eine Initiative gegen Alkoholmissbrauch anstoßen, Briefe an Eltern schreiben, mit Ordnungsamt und Polizei auf Einhaltung der Jugendschutzgesetze drängen, an Vorbildfunktionen der Erwachsenen appellieren – das sind Beispiele aus einem umfangreichen Katalog, den der Arbeitskreis „Jugendliche – Alkohol und Gewalt“ umsetzen will.

  • Zusammenhang zwischen Alkohol und Gewalt

Zwischen Alkohol und Gewalt besteht nachweislich ein enger Zusammenhang. Ein Viertel der „Rohheitsdelikte“ Körperverletzung, Raub, räuberische Erpressung und Nötigung in Leer werden von betrunkenen Tätern begangen. Dieser Anteil liegt laut Polizeistatistik bei Jugendlichen zwischen 14 und 18 nur wenig niedriger.

  • Arbeitskreis „Jugendliche – Alkohol und Gewalt

Mitglieder des Arbeitskreises sind:

  • Karin Frieling, Jugendamt Landkreis Leer
  • Ilse Dengel-Pott, Jugendgerichtshilfe
  • Angela Neerhut, Polizeiinspektion Leer/Emden
  • Knut Hantke, Jugendzentrum (Vorsitz)
  • Harald Spreda, Fachstelle für Sucht und Suchtprävention

 

Zurück