Hilfsnavigation

Leben in Leer

Präventionsrat Leer (PRL)

Jugendmedienschutz


  • Mediensucht und Medienmissbrauch Jugendmedienschutz

Internet, Fernsehen, Videospiele beherrschen das Leben vieler Kinder und Jugendlicher. Unstrittige wissenschaftliche Erkenntnisse über die Wirkung von Medien gibt es noch nicht. Aber Aggressivität, Übergewicht, Gewalt an Schulen, falsche Welt- und Lebensbilder, Sprachstörung oder Abstumpfung gegen Gewalt hat einen Namen: Medienmissbrauch - oder gar Mediensucht.

  • Eltern und Kinder müssen mehr wissen

Das Internet hat Kehrseiten. Besonders Kinder im schwierigen Alter von 12 und 13 sind anfällig für Verlockungen des Internets. Sie wissen oft nicht, dass persönliche Dateien immer gespeichert bleiben; sie unterschätzen das Risiko beim Chatten und Einstellen von Fotos und persönlichen Daten; sie verlieren die realen sozialen Bezüge. Und die Eltern wissen nichts davon.

  • Sinnvoll und bewusst mit dem Internet umgehen

Der Arbeitskreis „Jugendmedienschutz“ arbeitet an Konzepten, wie Kinder und Jugendliche sinnvoll und bewusst mit dem Internet umgehen. Eltern werden einbezogen.

  • Arbeitskreis „Jugendmedienschutz“

Mitglieder des Arbeitskreises sind:

  • Britta Huismann, Kinder- und Jugendförderung Stadt Leer (Vorsitz)
  • Dr. Ute Schulewski, Evangelische Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe- und Lebensfragen 

 Zurück