Hilfsnavigation

Rathausstraße
Maritim und sympathisch - einfach einladend

Kontaktstelle gegen Diskriminierung

Kontaktstelle Logo Zum 01. September 2015 hat die Stadt Leer eine Kontaktstelle für Menschen und Gruppen eingerichtet, die von institutioneller oder individueller Ungleichbehandlung betroffen sind.

Die Kontaktstelle möchte insbesondere Menschen zur Seite stehen, die aufgrund ihrer Abstammung, ihrer Hautfarbe und Sprache, ihrer Heimat und Herkunft oder wegen ihrer Weltanschauung diskriminiert werden.

Gemeinsames Ziel ist es, für Benachteiligungen in der Gesellschaft zu sensibilisieren und diesen entgegenzuwirken.
So will die Stadt Leer auch künftig ein Gemeinwesen sein, in dem gleichberechtigtes Zusammenleben aller Menschen selbstverständlich ist.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ist mit aktiven Aktionen so umzusetzen, dass es zu Ungleichbehandlungen erst gar nicht kommt.

Die Kontaktstelle hat keine rechtlichen Befugnisse. Sie hat somit weder die Funktion eines Anwaltes für den Geschädigten noch die eines Anklägers. Sie hat ausschließlich den Auftrag, dem im Grundgesetz verankerten Gleichbehandlungsgrundsatz zur Geltung zu verhelfen, wenn dieser im Stadtgebiet verletzt wird.

Aufgaben der Kontaktstelle sind:

  • Möglichkeiten im Rahmen gesetzlicher Vorschriften zum Schutz vor Benachteiligungen aufzeigen
  • Konfliktlösung zwischen den Beteiligten finden
  • Informationen über mögliche Ansprüche geben
  • Beratung durch andere Stellen zu vermitteln

Wenn Sie sich in Ihren Gleichbehandlungsrechten verletzt fühlen, nehmen Sie das Beratungsangebot der Stadt Leer gerne in Anspruch.

Es wird dann versucht, zwischen den Konfliktparteien zu vermitteln und durch Überzeugungsarbeit den Konflikt zu lösen.

Die Kontaktstelle arbeitet selbstverständlich eng mit anderen Beratungs- und Hilfeeinrichtungen (Integrationsbeauftragte, Gleichstellungsbeauftragte, Wohlfahrtsverbänden und Behörden) zusammen.