Direkt zu:

Jugend im Rathaus

Aktuelle Mitteilungen

11.06.2021

Container Kita an der Breslauer Straße

Zu einer Anliegerversammlung haben sich Anlieger, Politik und Verwaltung vor Ort am Bolzplatz in der Moormerlandsiedlung getroffen.

„Viele Eltern haben sich entschieden, ihre Kinder im Kindergarten ein Jahr länger zu belassen, weil den Kindern coronabedingt Kindergartenerfahrungen fehlen. Daher haben wir, wie viele andere Kommunen in Deutschland auch, das Problem nicht ausreichender Kindergartenplätze.“, erläutert Bürgermeisterin Kuhl die Hintergründe.

Nach Prüfung der städtischen Flächen verblieb diese Fläche, weil der Raumbedarf für 50 Kinder, der gesetzlich vorgeschrieben ist, ausreichend groß sein muss. Neben der Aufstellung der Containern wird auch ein Spielbereich außen errichtet. Die Stadtverwaltung ist dankbar, dass mit dem Sozialwerk der Freien Christengemeinde ein Träger gefunden wurde, der sich zusammen mit der Stadtverwaltung mit Hochdruck um Container, Einrichtung und Personal kümmert, damit der Start Anfang September für Eltern und Kinder gelingt.

Für die Anlieger kommt es dadurch zu Mehrbelastungen, die sowohl mit zusätzlichem Lärm als auch erhöhtem Fahrzeugaufkommen Sorge bereitet: „Sind die Kinder ausreichend auf ihrem Weg in den schmalen Straßen geschützt, können Mitarbeiterparkplätze weiter entfernt eingerichtet werden, kann der Spielplatz für den Kindergarten nicht auch von der Öffentlichkeit genutzt werden“ sind einige der Fragen die Sorgen machen. Am Ende konnten Fragen in Einzelgesprächen besprochen werden.

Der Verein Moorsied e.V. wird den Anwohnern in den nächsten Tagen auch zu Gesprächen zur Verfügung stehen und hat deutlich gemacht, dass für alle Stadtteilbewohner der Bolzplatz nach Beendigung der Conatinerkita den Kindern und Jugendlichen wieder frei zur Verfügung stehen soll.
Der Verein hat mit dem Kindergartenträger bereits Kontakte ausgetauscht, um die neue Einrichtung im kommenden Kindergartenjahr in den Stadtteil einzubinden.

Die Bewohner der Moormerlandsiedlung zeigten sich sehr erfreut, dass neben dem Kindergarten auch noch Platz für eine öffentliche Spielfläche verbleibt.