Direkt zu:

Jugend im Rathaus

Aktuelle Mitteilungen

13.03.2020

Informationen zum neuartigen Coronavirus

Die Stadt Leer hat eine Hotline für Fragen zum Thema „Corona“ geschaltet. Die Mitarbeiter werden bemüht sein, auftretende Fragen in dieser aktuellen Situation so gut es geht zu beantworten. Es kann keine medizinische Beratung zum Coronavirus erfolgen.

Die Hotline ist unter der Telefonnummer 0491 9782-199 an folgenden Tagen und Zeiten erreichbar:

  • Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr und
  • Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr

Ausdrücklich wird aber darauf hingewiesen, dass diese Nummer nicht das spezielle Bürgertelefon des Gesundheitsamtes vom Landkreis Leer unter 0491 926-4545 ersetzt.

Aktuelle Informationen aus dem Krisenstab der Stadt Leer:

Öffnung des Rathauses nach Terminabsprache

Ab dem 04.05.2020 wird das Rathaus der Stadt Leer für notwendige Besuche der Bürgerinnen und Bürger nach vorheriger Terminvereinbarung mit dem Fachamt wieder geöffnet. Das Stadtarchiv ist von der Öffnung ausgenommen.

Zu folgenden Zeiten stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Terminvereinbarung zur Verfügung:

Montag – Donnerstag 08:00 – 16:00 Uhr
Freitag 08:00 – 13:00 Uhr

Um die erforderlichen Schutzmaßnahmen und Abstandsregeln gewährleisten zu können, erfolgt der Zugang zum Rathaus ausschließlich über den Haupteingang.

Die Besucherinnen und Besucher sind zudem verpflichtet, beim Betreten der Gebäude eine geeignete Mund- Nasenbedeckung zu tragen.

Informationen für Unternehmen:

Hinweise für Unternehmen und Selbstständige

  1. 1. Förderphase „Corona Überbrückungshilfe“ des Bundes:
    Die Frist zur Antragstellung für die Fördermonate Juni 2020 bis August 2020 wurde bis zum 09.10.2020 verlängert. Eine Antragstellung für diese Monate ist nach Ablauf der Frist nicht mehr möglich.

  2. 2. Förderphase „Corona Überbrückungshilfe“ des Bundes:
    Wie bereits im letzten Newsletter mitgeteilt, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bekannt gegeben, dass die Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) verlängert wird. Es können ab jetzt fortlaufend Anträge für die Fördermonate September 2020 bis Dezember 2020 gestellt werden. Die Förderbedingungen entsprechend den Bedingungen aus der ersten Förderphase. Weitergehende Informationen finden Sie hier.

  3. Kurzarbeit
    Die Bundesregierung hat die Finanzhilfen bei Kurzarbeit bis in das Jahr 2021 hinein verlängert.

    Damit soll den Unternehmen und Arbeitnehmern geholfen werden, die Folgen der Corona-Krise besser zu bewältigen. Mit dem beschlossenen Maßnahmenpaket wird die Bezugszeit für das Kurzarbeitergeld auf bis zu 24 Monate verlängert, längstens bis zum 31. Dezember 2021.

    Die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes (auf 70/77 Prozent ab dem vierten Monat und 80/87 Prozent ab dem siebten Monat), die während der Corona-Krise beschlossen wurde, wird ebenfalls bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge während der Kurzarbeit wird bis 30. Juni 2021 verlängert.

    Vom 1. Juli 2021 bis 31. Dezember 2021 werden die Sozialversicherungsbeiträge zu 50 Prozent erstattet, wenn mit der Kurzarbeit bis 30. Juni 2021 begonnen wurde. (Quelle: IHK Hannover)

  4. Grenzpendler in die Niederlande
    Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ist kein Reiseverbot.

    Aber: Berufspendler dürfen ihrer beruflichen Tätigkeit in Niedersachsen nur dann nachgehen, wenn das Gesundheitsamt als zuständige Behörde eine Befreiung nach § 27 Absatz 8 der Niedersächsischen Corona-Verordnung zulässt.

    Berufspendler können eine Befreiung mit einer E-Mail an corona@lkleer.de beantragen.

    Laut der Niedersächsischen Landesverordnung gilt derzeit: Personen, die sich weniger als 48 Stunden in einem Risikogebiet aufhalten und keine Symptome haben, die auf eine Corona-Infektion hindeuten, müssen keinen negativen Coronatest vorweisen und sich auch nicht in Quarantäne begeben. Dies gilt auch für Berufspendler, die in Niedersachsen wohnen und in einem Risikogebiet in den Niederlanden arbeiten.

    Anders bei Personen, die sich länger als 48 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben: Bei der Rückkehr oder Einreise nach Niedersachsen müssen sie sich beim Gesundheitsamt melden (Online über einen Meldebogen www.landkreis-leer.de/Reiserückkehr) und sich unverzüglich in Quarantäne begeben.

    Diese Regelung gilt nicht für Personen, die bei der Einreise einen negativen Coronatest vorlegen, der aber nicht älter sein darf als 48 Stunden.



Coronavirus: Beratung und Hilfe für die Wirtschaft

Unterstützung für Ostfrieslands Unternehmen von Landkreisen, Stadt Emden, IHK, Sparkassen und Genossenschaftsbanken

Das Coronavirus trifft auch die Wirtschaft in Ostfriesland. Unternehmen sollen deshalb bestmögliche Beratung und Hilfe erhalten. Darauf weisen die drei Landräte Matthias Groote (Leer), Olaf Meinen (Aurich) und Holger Heymann (Wittmund) zusammen mit dem Emder Oberbürgermeister Tim Kruithoff, der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Ostfriesland und Papenburg sowie den ostfriesischen Sparkassen und Genossenschaftsbanken hin. „Wir wollen alles tun, was möglich ist, um die ostfriesische Wirtschaft in dieser schwierigen Lage zu unterstützen“, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung.

  • Firmen werden gebeten, sich in Fragen zu den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus nicht an die örtlichen Gesundheitsämter zu wenden, sondern jeweils an die Wirtschaftsförderung der Landkreise oder der kreisfreien Stadt Emden.
  • Auch die IHK und die ostfriesischen Raiffeisen- und Volksbanken bieten Unternehmen eine Beratung an.
  • Die Geldinstitute weisen darauf hin, dass Unternehmen sich bitte frühzeitig an die ihnen bekannten Firmenkundenberater wenden mögen.


Die Industrie- und Handelskammer veröffentlicht wichtige Informationen auch auf ihrer Homepage unter www.ihk-emden.de/coronavirus

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Leer ist zu erreichen unter Telefon 0491 926-1262 oder per E-Mail unter wirtschaftdigital[at]lkleer.de

Weitere Informationen:

Hotline der Stadt Leer geschaltet

Die Stadt Leer hat  eine Hotline für Fragen zum Thema „Corona“ geschaltet. Die Mitarbeiter werden bemüht sein, auftretende Fragen in dieser aktuellen Situation so gut es geht zu beantworten. Es kann keine medizinische Beratung zum Coronavirus erfolgen.

Die Hotline ist unter der Telefonnummer 0491 9782-199 an folgenden Tagen und Zeiten erreichbar:

  • Montags bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr
  • und Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr

Ausdrücklich wird aber darauf hingewiesen, dass diese Nummer nicht das spezielle Bürgertelefon des Gesundheitsamtes vom Landkreis Leer unter 0491 926-4545 ersetzt.

Hilfe in Zeiten von Corona

Landkreis koordiniert ehrenamtliche Hilfe!

Der wöchentliche Einkauf von Lebensmitteln oder auch die Besorgung eines Medikaments in der Apotheke – Für alte und gesundheitlich vorbelastete Menschen und die weiteren Risikogruppen in der aktuellen Lage mit dem Coronavirus stellen schon die nötigsten Handlungen eine hohe Ansteckungsgefahr dar.

Viele Menschen haben über die Sozialen Medien und über das Bürgertelefon der Kreisverwaltung ihre Hilfe angeboten. Landrat Matthias Groote ruft nun zur Solidarität auf: „Eine gute Nachbarschaft zeichnet sich durch ein friedliches Miteinander und starken Zusammenhalt aus.“

Die Stabsstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur des Landkreises Leer sammelt die Anliegen hilfebedürftiger Menschen und koordiniert die freiwilligen Helfer. „Ziel unser Stabsstelle ist es, freiwillige Helfer zu vermitteln, die in Zeiten der Corona-Ausnahmesituation andere Menschen unterstützen und über alle Angebote im Landkreis Leer zu informieren“, so Landrat Groote.

  • Die Erreichbarkeit der Nachbarschaftshilfe ist unter der folgenden Rufnummer 0491 926 4040 unter der Woche von 8 bis 18 Uhr gegeben und am Wochenende von 9 bis 15 Uhr. Hilfeersuchen in Form von kontaktlosen Einkaufshilfen, können somit auch am Wochenende bedient werden.

  • Nachbarschaftshilfe Landkreis Leer

Stab bei Stadtverwaltung gebildet

Stab bei Stadtverwaltung gebildet
Öffnung und Sprechzeiten eingeschränkt

Die Stadtverwaltung Leer hat zur Bewältigung der Corona-Problematik einen Stab gebildet, der sich täglich mit der aktuellen Entwicklung beschäftigt und geeignete Maßnahmen zum Schutz der Risikogruppen und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschließt. Ziel ist die Verhinderung der schnellen Ausbreitung der Erkrankungen und die Entlastung der Anlaufstellen für Erkrankte.

Die Gesundheitslage wird täglich neu bewertet und getroffene Entscheidungen werden in enger Abstimmung mit dem Landkreis und den kreisangehörigen Kommunen überprüft und gegebenenfalls geändert oder angepasst.
Eine Hotline wird kurzfristig eingerichtet.

Die Bürgerinnen und Bürger werden zum eigenen und zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung dringend darum gebeten, lediglich mit unaufschiebbaren und wichtigen Anliegen in die Rathäuser zu kommen. Zunächst sollte versucht werden, das Anliegen auf telefonischem Wege, per Email oder in schriftlicher Form zu klären.

Die Bürgermeisterin bittet um Verständnis dafür, dass die Sprechzeiten der Stadtverwaltung in Anbetracht der derzeitigen Entwicklungen in der Corona-Problematik eingeschränkt werden.

“Die Verwaltung ist ein Dienstleistungsunternehmen für unsere Bürgerinnen und Bürger und so tut es mir sehr leid, dass wir diese Dienstleistungen jetzt einschränken müssen. Ich bin mir jedoch sicher, dass wir diese gesamtgesellschaftliche Herausforderung gemeinsam und mit der gebotenen Vorsicht und Rücksichtnahme bewältigen können“, so die Bürgermeisterin.

Ausschließlich die Haupteingänge sind geöffnet und die Rathäuser nicht uneingeschränkt zugänglich. Vor Ort wird dann von den Mitarbeiterinnen beziehungsweise Mitarbeitern entschieden, ob das Bürgeranliegen einer Dringlichkeit unterliegt. Nicht dringende Fälle werden abgewiesen.

Neben dieser Maßnahme sind auch der Kulturspeicher und das Dorfgemeinschaftshaus in Bingum geschlossen worden, dort geplante Veranstaltungen wurden abgesagt.

Häusliche Versorgung (Einkaufsdienst) für Mitbürger ohne soziale Kontakte

Der DRK-Kreisverband Leer e.V. möchte mit dieser sozialen Dienstleistung folgenden Personenkreis unterstützen:
- Personen in häuslicher Quarantäne (ohne soziale Kontakte)
- Senioren ab 70 (ohne soziale Kontakte)

Gerne können telefonische Bestellungen Montags bis Freitags in der Zeit von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr unter folgender Rufnummer aufgegeben werden.

Telefon: 0491 929 230

Der DRK Mitarbeiter/in am Telefon erfragt über eine Einkaufsliste, welche Lebensmittel für die kommende Woche benötigt werden. Die Lebensmittel und Gegenstände des täglichen Bedarfs werden innerhalb von 36 Stunden vor Ihre Haustür geliefert.

  • Vor der Auslieferung erfolgt eine erneute telefonische Kontaktaufnahme.
  • Die bestellten Lebensmittel werden Ihnen vor Ihrer Haustür in Tragetaschen abgestellt.

Danach kontaktieren wir Sie erneut, damit Sie Ihre Waren zügig ins Haus holen können. Leider können wir keine Tragetaschen von Ihnen entgegennehmen, um einer möglichen Kontamination vorzubeugen.

Die Abrechnung des Einkaufes erfolgt zeitnah über die DRK Geschäftsstelle.

Absagen wegen des CORONAVIRUS:

Archiv der Stadt Leer weiter geschlossen

Die Stadt Leer weist darauf hin, dass das Stadtarchiv auch weiterhin geschlossen bleiben muss, da dort die geltenden Regelungen zu Mindestabständen nicht eingehalten werden können.
Anliegen beziehungsweise Kontaktaufnahmen sind daher bis auf weiteres leider nur telefonisch  oder per Mail möglich.

  • Telefon: 0491 9782-546 oder 9782-411
  • Mail: archiv[at]leer.de
  • Postalisch: Stadt Leer, Stadtarchiv, Schmiedestraße7, 26789 Leer

Die wichtigsten Hygienetipps:

Dokument anzeigen: Die wichtigsten Hygienetipps (PDF, 142 kB)